Bürgerwindpark Mönkeberg: Begrenzte Vormerkung neuer Mitglieder möglich

Genossenschaft bietet Bürgerbeteiligung für Projekt im Kreis Lippe

Die Energiegenossenschaft BürgerWIND Westfalen wird erstmals im Kreis Lippe aktiv: In den Orten Veldrom und Kempenfeldrom der Stadt Horn-Bad Meinberg ist der Bürgerwindpark Mönkeberg geplant. Für dieses Projekt wird die Genossenschaft die Möglichkeit zur Bürgerbeteiligung anbieten, sobald der Kreis Lippe die Baugenehmigung erteilt. Bürgerinnen und Bürger aus der Stadt Horn-Bad Meinberg können sich daher bis auf Weiteres schon ab 500 € Einlage als Mitglieder der Genossenschaft vormerken lassen, maximal können 20.000 € investiert werden.

Die Bauanträge für den Bürgerwindpark Mönkeberg sind gestellt: bis zu sechs große Enercon E-115 sollen hier entstehen und künftig rund 48 Millionen Kilowattstunden sauberen Strom produzieren. Für die Menschen in der Stadt Horn-Bad Meinberg ist das eine gute Nachricht, denn geplant ist auch die Möglichkeit zur Bürgerbeteiligung – sie sollen also von den Erträgen des Windparks profitieren können. Die Windpark-Planerin, die „Planungsgemeinschaft Bürgerwindpark Mönkeberg GmbH“, arbeitet hierzu mit der BürgerWIND Westfalen eG zusammen. Mit ihrer Erfahrung aus inzwischen elf Windparkbeteiligungen ist die Genossenschaft ein naheliegender Partner, um diesen wichtigen Baustein des Windprojektes umzusetzen.

Ohne Risiko als Mitglied vormerken lassen
Zwei Millionen Euro neues Genossenschaftskapital werden durch die Beteiligung am Bürgerwindpark Mönkeberg zur Verfügung stehen, erläutert Genossenschafts-Vorstand Catharina Hoff. „Für die Bürgerbeteiligung in Veldrom und Kempenfeldrom gelten allerdings erstmals angepasste Aufnahmeregeln für neue Mitglieder“, stellt sie klar. Die Genossenschaft habe dieses Projekt gewinnen können, da sie der Planungsgemeinschaft eine unkomplizierte und attraktive Umsetzung der Bürgerbeteiligung anbieten konnte. Im Interesse der Planer werden daher Mitgliedsanträge aus der Stadt Horn-Bad Meinberg sowie insbesondere aus den Orten Veldrom und Kempenfeldrom bevorzugt behandelt. Außerdem werden Mitgliedsanträge derzeit nur als Vormerkungen behandelt, da erst nach Erteilung der Baugenehmigungen das Projekt tatsächlich gestartet werden kann. In jedem Fall gilt eine Maximalbeteiligung von 20.000 € pro Genossenschaftsmitglied.

Der Projektstart ist in einigen Monaten geplant
„In der Praxis heißt das: Bürgerinnen und Bürger aus Horn-Bad Meinberg können uns einen Mitgliedsantrag zusenden. Sie werden jedoch zunächst nur vorgemerkt; als Mitglieder aufnehmen können wir sie erst in einigen Monaten, wenn das Projekt grünes Licht erhält“, erklärt Catharina Hoff zum Prozedere. „Natürlich müssen sie auch erst dann ihre Beteiligungssumme bezahlen. Außerdem kann jeder Interessent ohne Risiko und Kosten von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen, sollte er seine Meinung ändern. Auch die Widerrufsfrist läuft natürlich erst ab der eigentlichen Aufnahme.“ Als Mitglieder würden zunächst Einwohner der Ortschaften Veldrom und Kempenfeldrom aufgenommen, anschließend Personen aus dem restlichen Stadtgebiet.

Trotz der regionalen Beitrittsbeschränkung würden die neuen Mitglieder keine eigene Gruppe innerhalb der Genossenschaft bilden. Nach ihrem Beitritt wären sie allen anderen Mitgliedern rechtlich gleichgestellt. Für Interessenten ebenfalls wichtig: Als Mitglied der Genossenschaft partizipieren sie nicht exklusiv an der Entwicklung des Bürgerwindparks Mönkeberg, sondern an allen Beteiligungen und Eigenanlagen der BürgerWIND Westfalen eG. „Wir geben hierzu – und zu allen anderen Fragen – natürlich gerne auch persönlich Auskunft“, sagt Catharina Hoff.

Bürgerbeteiligung: Vorrang für lokale und regionale Anleger
Sollten die vorgesehenen zwei Millionen Euro Genossenschaftskapital nicht komplett durch regionale Interessenten gezeichnet werden, würde die Genossenschaft zu gegebener Zeit die räumliche Einschränkung aufheben. „Hierüber würden wir unsere Mitglieder und die Öffentlichkeit rechtzeitig informieren“, versichert Vorstandsmitglied Hoff – es sei aber durchaus denkbar, dass diese bei der Erweiterung in Horn-Bad Meinberg schließlich nicht zum Zuge kommen. „Wir bitten da um Verständnis, denn Bürgerbeteiligung bedeutet ja immer auch: Vorrang für lokale und regionale Anleger! Es sollen insbesondere die Menschen profitieren, in deren unmittelbarer Umgebung ein Windpark entsteht.“ Das habe man bei den bisherigen Projekten der Genossenschaft für die Bürgerinnen und Bürger der Sintfeld-Region ja ganz ähnlich gehalten. „Ein Gewinn ist das neue Projekt allemal auch für bisherige Mitglieder“, betont Catharina Hoff, „denn wie jeder seiner Vorgänger trägt es zu unseren gemeinsamen Zielen bei, streut das wirtschaftliche Risiko und sichert für alle Mitglieder die Dividende.“


Mehr Informationen für Interessierte aus der Stadt Horn-Bad Meinberg:

:: Infos zur Mitgliedschaft allgemein hier im Internet im Bereich „Mitglied werden“
:: Das Beitrittsformular zur Vormerkung als Mitglied finden Sie hier zum Download
:: Persönlich erreichen Sie uns für Fragen und Infos unter Tel. 0 52 95 / 9 97 82-119!